KÖLN: Die Rückstände der Spaßgesellschaft. Der Grüngürtel wird zum Müllgürtel.

Erschreckend … was für eine Rücksichtslosigkeit den Tieren und anderen Menschen gegenüber. Die Rückstände der Spaßgesellschaft. Der Grüngürtel wird zum Müllgürtel. Und davon gibt es am heutigen Tag jede Menge Stellen hier. Kein Einzelfall bzw. Einzeltag. Dieses Bild zeigt sich immer öfters an den Wochenenden und Feiertagen. Nicht nur im Grüngürtel. Es scheint, als wenn der Respekt, nicht nur in dieser Beziehung sich aus vielen Gedanken und Gewissen entfernt hat.

Da muss was passieren. Gesellschaftlich. Erzieherisch. Und auch ein neues Entsorgungskonzept vielleicht mit integrierten Müllentsorgungssystemen vor Ort. Nur einfach größere Abfallbehälter helfen da nicht.
Dabei wäre es so einfach wenn Menschen sich mit Anstand entfernen. Wenn man schon so etwas großartiges wie die grüne Lunge von Köln hat. Nicht zu verstehen wie erwachsene Menschen mit ihrer Umwelt umgehen.

Wie die Stadt Köln auf ihren Seiten schreibt: “Am besten ist es Müll zu vermeiden!” Leider lässt sich dies nicht wirklich bewerkstelligen. Wenn im Supermarkt Biogemüse in Folie verpackt wird kann man das von FastFood-Restaurants oder anderen Schnellimbissen nicht so viel erwarten. Aber man kann wenigstens mit Anstand den Platz verlassen. Das ist doch nicht so schwierig. Aber der Egoismus ist vermutlich gerade in Großstädten sehr verbreitet. Nach mir die Sintflut. Irgendeiner macht es schon weg. Wofür haben wir eine Müllabfuhr!

Das es auch anders geht zeigen aktuell immer mehr Restaurants auch in Köln. Mit Vytal oder eigenen nachhaltigen/nachhaltigeren Verpackungen. Kompostierbar oder auch Kunststoffbehälter immer wieder verwendbar. Es geht, doch der konsumierende Mensch muss mitziehen. Nur so funktioniert es. Oder habt ihr Lust, euer Essen im Grüngürtel in einem Haufen Müll oder mit einer Menge Mülleimer direkt um euch zu verzehren!? Muss es denn erst unter hohen Strafen wieder reguliert werden?