TAME THE ABYSS: “They Vanished At Dawn!” – prachtvolle Rockmusik erntet ehrliche Begeisterung

Ein paar Tage ist es nun schon her, dass die Oberbayern TAME THE ABYSS die zweite Rockrunde in Form der Debüt-Nachfolge EP zu “They Came In The Night” nämlich hier mit “They Vanished At Dawn!” eingeläutet haben. Es wird aber einfach nicht langweilig zu erwähnen, hier ist ein Trio am Werk welches ihr Talent und die langjährige Erfahrung voll auf den Punkt bringt. Mit dicken Eiern in der Hose aber ohne großen Schnörkel und Stargehabe zeigt sich diese 4-Track-Scheibe mit Songs die ebenfalls in der Gründungsphase entstanden. Der geneigte Rockmusik-Hörer erhebt sich unweigerlich und applaudiert wieder mit ehrlicher Begeisterung.

Pure Spielfreude, breitbeinige Kompositionen und eine packende Dramaturgie

Pure Spielfreude, breitbeinige Kompositionen und eine packende Dramaturgie innerhalb der knapp sechzehneinhalb Minuten machen selbst einen Tanzlegasteniker wie Herrn Klenke zu einem Let’s Dance-Sieganwärter. “Burn ‘Em Down” legt straight vor. Der Song packt sich die Hörerinnen und Hörer direkt an den Hörnern und feuert ein adrenalingeschwängertes Power-Songwriting ab. “Beast In A Cage” weckt dann den etwas anspruchsvolleren Fan. Mehr Feinheiten. Verschiedene Tempowechsel und dadurch abwechslungsreicher wird “Beast In A Cage” mit mehr Umdrehungen (…und nein, damit ich nicht den zugeführten Alkohol) zum ersten Lieblingssong. Das hier aber noch nicht Ende mit den Lobhudeleien ist, dafür sorgt der Nachfolger “Man Is Wolf To Man”. Ein ausbalancierter Ritt durch die Groove-Rockwelt mit seichtem Start und einer aufdringlichen Dramaturgie bei dem auch ein paar klassische Töne nicht fehlen, in der zweiten Hälfte des Songs. Treibend. Energiegeladen. Packend. Das Teil dürfte auch in einer 15minütigen LIve-Version nie langweilig werden. Damit ist so viel möglich.
Und mit “Undercover”, einem eher unspektakulären aber musikalisch trotzdem abwechslungsreichen knackigen Song, verabschiedet sich TAME THE ABYSS bis zum nächsten Ritt durch die Rock-Prärie ganz und gar nicht unerkannt. Wir haben euch im Auge. Ihr entkommt uns nicht mehr!

Und es bleibt dabei:

…eine dieser famosen Underground-Rockbands bei denen man den triefenden Schweiss selbst durch eine mp3-Datei gnadenlos riecht.

THE SOUND OF ROCK RADIO im November 2020

Das 4er Set auf “They Vanished To Dawn!” wirkt noch eine Spur erwachsener und ausgereifter mit vielen neuen Spielwiesen ohne den kindlichen Spaßfaktor zu verlieren. Kontrastreicher, leiser, lauter, härter, abwechslungsreicher.
Es benötigt gar nicht so viel um einen packenden Silberling oder eben heroische Rockmusik zu komponieren – eine Gitarre, ein Bass und ein Schlagzeug. Fertig ist ein feinstes Gebräu. Skal. It’s your new favorite band!

TAME THE ABYSS “They Vanished At Dawn!”

  1. Burn ’em down
  2. Beast in a Cage
  3. Man is Wolf to Man
  4. Undercover

TAME THE ABYSS “The Lost Tape”

Und für die Sammler sind die Songs der beiden EP’s auf eine Musikkassette (ja, Musikkassette) zusammengefasst. “The Lost Tape” kann im Bandshop geordert werden.

Auch Live soll es 2022 wieder unruhiger werden

Ein paar einzelne Gigs sind anvisiert in diesem Jahr. Genug Songs hat man mittlerweile intoniert und zudem wurde im April im bayrischen Wald ganz neu komponiert, arrangiert, geprobt, erschaffen und sich mit kulinarischen Eierlei und Gegrilltem verwöhnt. Wir dürfen mal wieder gespannt sein. Nach der Veröffentlichung ist vor der Veröffentlichung.

Die Band

Georg Raig – Gesang, Gitarre
Jan Szymanski – Bass
Peter Schertel – Schlagzeug

TAME THE ABYSS Website
TAME THE ABYSS facebook

Quelle: Bull Duck Music, Tame The Abyss, YouTube